Sie sind hier: Home
Deutsch
English
Français
Nederlands
Dienstag, 18. Dezember 2018

AGT Koordinatoren tagten in Görlitz

Am 20.10. fand in Görlitz eine Abschlussveranstaltung des vierjährigen Smartbees Projektes für deutsche und polnische Imker statt.

 In mehreren Vorträgen wurden den etwa 200 Teilnehmern die Ergebnisse des vierjährigen internationalen EU-Forschungsprojektes vorgestellt und Schlussfolgerungen für die Imkerpraxis diskutiert. Interessenten finden hierzu detaillierte Informationen auf der Projekthomepage www.smartbees.eu.

40 AGT Mitglieder und Gäste aus Österreich, der Schweiz und Mazedonien trafen sich am Folgetag, um aktuelle Entwicklungen der einzelnen Regionalgruppen und der verschiedenen Toleranzbelegstellen zu besprechen. Ein besonderer Schwerpunkt der fachlichen Aussprache lag auf der Handhabung des Nadeltests zur Beurteilung der Bruthygiene sowie der Untersuchung von Brutproben auf SMR (eingeschränkte Milbenvermehrung) und Recapping (vorübergehendes Öffnen und Wiederverschließen von Brutzellen.

Hierzu berichtete Martin Buchegger von der Universität für Bodenkultur in Wien über Ergebnisse seiner Masterarbeit zum Zusammenhang dieser Merkmale mit der Befallsentwicklung von 105 ACA Prüfvölkern im Jahre 2017. Seine Untersuchung zeigt, dass die unterschiedlich ausgeprägte Milbenvermehrung (SMR) sowohl mit dem Recapping Verhalten als auch mit der im Nadeltest gemessenen Bruthygiene in signifikantem Zusammenhang steht. Insbesondere der Anteil der beim Nadeltest angestochenen und von den Bienen erkannten und geöffneten (mehr oder minder ausgeräumten) Zellen ist danach ein guter Resistenzindikator.

Dies wird auch durch die Resultate der am Institut in Kirchhain durchgeführten Leistungsprüfung der Jahre 2016 – 2018 bestätigt, über die Herr Dr. Büchler berichtet hat. Nach intensiver Diskussion wurde vereinbart, die Dateneingabe in beebreed und die darauf aufbauende Schätzung des Zuchtwertes für Varroaresistenz an diese neuen Erkenntnisse anzupassen. Über Details der Datenerfassung wird in den nächsten Monaten noch gesondert berichtet.  

 

Dr. Ralph Büchler

LLH, Bieneninstitut Kirchhain

15.11.2018