Sie sind hier: Home
Deutsch
English
Français
Nederlands
Mittwoch, 19. Dezember 2018

AGT Zuchtmaterial in die Breite tragen

Die AGT =“Arbeitsgemeinschaft Toleranzzucht“ wurde am 15.02.2003 als eingetragener Verein gegründet. Ihre Mitglieder und Züchter, die nach den Vorgaben der AGT arbeiten, selektieren die Honigbiene besonders auf Krankheitsresistenz. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei der Varoamilbe und Ihrer Auswirkung.

Bild 1: Imker-AGT

Bild 2: EWK-AGT

Zucht-AGT

Verkaufsportal-AGT

Die Richtlinien für das Zuchtwesen des Deutschen Imkerbundes sehen Züchter, Züchtergemeinschaften und Vermehrungsbetriebe als Träger der Zuchtarbeit in Deutschland vor und definieren die Anforderungen zu ihrer Anerkennung. Der Arbeitsgemeinschaft angeschlossen sind Prüfbetriebe, welche den Umfang der Prüfarbeit deutlich auszubauen. Die Prüfung auf Varroatoleranz steht dabei im Vordergrund. Prüfbetriebe stellen Prüfplätze zur Verfügung (mindestens 8), die mit 30 % Königinnen aus anderen Zuchtbetrieben der Arbeitsgemeinschaft besetzt werden. Der Prüfbetrieb führt die Leistungsprüfung, laut AGT Vorgaben eigenständig durch. Weitere Informationen unter: http://www.toleranzzucht.de/zuchtprogramm/leistungs-und-varroatoleranzpruefung/

Die Leistungsprüfung der Arbeitsgemeinschaft prüft die Eigenschaften :

Honig, Sanftmut, Wabensitz, Schwarmneigung und den Varoaindex. Unser Zuchtziel ist die Verbesserung der Varroatoleranz, wie der Widerstandskraft gegen Krankheiten allgemein, der Honigleistung und des Verhaltens.

Durch die enge Zusammenarbeit so vieler Züchter und Prüfer wird nachhaltiger Zuchtfortschritt erst möglich. Dazu nutzen wir die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse und arbeiten eng mit bienenwissenschaftlichen Instituten zusammen. Eine Prüfperiode dauert ein Jahr. Zusätzlich durchlaufen ausgesuchte Völker mit der anschließenden Überwinterung ohne Behandlung den Vitalitätstest. Die ermittelten Daten der Leistungs- und Varroatoleranzprüfung werden erfasst und in der Zuchtwertschätzung (www.beebreed.eu) verrechnet. Das Ergebnis sind Zuchtwerte. Sie werden in der AGT Zuchtregistratur und in beebreed ausgewiesen. Zuchtwerte sind die Grundlage der Selektion und unserer Zuchtergebnisse welche wir in die Breite tragen möchten.

Der Imker oder Züchter ist nun in der Lage, ausgewähltes Material in seinem Betrieb zu integrieren oder sein eigenes Material positiv zu verändern. Gezielte Anpaarung heißt, die Schwächen des eigenen Materials durch die Stärken der Anpaarung auszugleichen.

In der AGT Population findet Zuchtfortschritt statt, die Honigleistung steigt, die Bienen sind friedlicher und weniger anfällig gegenüber der Varroamilbe und anderen Krankheiten. Mit dem Kauf von Königinnen, der Aufzucht von Edellarven und dem Besuch von AGT Toleranzbelegstellen kann jeder Imker am Fortschritt der AGT Population teilhaben.

Die Zuchtregistratur gibt Ihnen einen umfassenden Überblick über die bei der Arbeits- gemeinschaft Toleranzzucht geprüften Königinnen. Sie können sich damit einen guten Überblick in das insgesamt vorhandene Zuchtmaterial verschaffen. Die errechneten Zuchtwerte werden von www.beebreed.eu übernommen und auf unserer Seite bereitgestellt: Züchterverzeichnis: http://www.toleranzzucht.de/koeniginnen/zuechterliste/

Diese Züchter haben eine Leistungsprüfung nach den Richtlinien der AGT durchgeführt

und erscheinen mit ihrem Material in der Zuchtregistratur. Wenn Sie Zuchtmaterial erwerben möchten, wenden Sie sich bitte unmittelbar an unsere Mitgliedsbetriebe oder nutzen das neue Verkaufsportal: https://kvp.toleranzzucht.de/

 

Königinnen, die den besonders hohen Qualitätsansprüchen der AGT entsprechen, werden mit einer speziellen Zuchtkarte verkauft, diese darf nur von anerkannten Mitgliedsbetrieben verwendet werden.

Toleranzbelegstellen erfordern einen hohen zusätzlichen Aufwand, so dass ihre Zahl sicherlich begrenzt bleiben wird. Zur Zeit werden zwei Wege beschritten. Auf der Belegstelle Norderney kommt beispielsweise ausschließlich eine Geschwistergruppe zur Aufstellung, auf anderen Toleranzbelegstellen wie etwa auf Gehlberg gibt es mehrere Geschwistergruppen, die dort in gewisser Weise miteinander konkurrieren.

Eine weitere Möglichkei ist die Künstliche Besamung. Da in der Bienenzucht die Paarungskontrolle mit großen Schwierigkeiten verbunden ist, wird die künstliche Besamung von Bienenköniginnen zur gezielten Verpaarung eingesetzt. Die Künstliche Besamung ist im Länderinstitut wichtiger Bestandteil der Züchtung und findet auch im Rahmen von Forschungsprojekten Anwendung.

Eine neue Generation Königinnen ist bald aufgezogen, und der Ablauf beginnt von Neuem:

Bei dem Züchter = Leistungs- und Varroatoleranzprüfung, Datenerfassung, Zuchtwertschätzung und Selektion Bei dem Imker         = Imkern mit gesunden und fleißigen Bienen und Spaß an der Freude.

 

 

 

Reinzüchter der AGT

Ralph Bonkowski

 

 

15.02.2018