Sie sind hier: Home
Deutsch
English
Français
Nederlands
Dienstag, 20. November 2018

Beurteilung der Winterfestigkeit

Eine wichtige Aufgabe bei der ersten Durchsicht der Prüfvölker Ende März oder Anfang April besteht in der Beurteilung der Winterfestigkeit.

Diese Eigenschaft ist ein wichtiger Gradmesser für die Widerstandsfähigkeit eines Bienenvolkes, besonders dann, wenn keine Medikamente zur Reduzierung des Milbenbefalls eingesetzt wurden. Wichtig dabei ist, dass die Königin mit eigenen Bienen in den Winter gegangen ist. Deshalb sind die Ergebnisse des Winters nach dem 1. Leistungsjahr besonders aussagekräftig. Bei dem ersten Winter nach Bildung der Prüfvölker wird die Winterfestigkeit häufig noch durch die Vorgeschichte der Prüfvölker beeinflusst, vor allem dann, wenn sie erst spät gebildet wurden.

 

Als Maß für die Winterfestigkeit wird das Verhältnis (der Quotient) der Volksstärke bei der Auswinterung zur Volksstärke bei der Einwinterung ermittelt. Die Volksstärke wird dabei durch die Zahl ausreichend mit Bienen besetzter Waben angegeben. Zur Beurteilung der Volksstärke müssen die mit Bienen besetzten Waben kontrolliert werden. Eine bloße Registrierung der besetzten Wabengassen genügt nicht, da sich die Bienen häufig im oberen Bereich aufhalten und man schwach besetzte Waben dadurch nicht erkennt. Die Punktierung wird wie folgt vorgenommen:

 

> 0,9               =          4 Punkte

0,75 – 0,9       =          3 Punkte

0,5 – 0,75       =          2 Punkte

< 0,5               =          1 Punkt

 

Geht ein Volk über Winter ein, wird eine „0“ angegeben.

 

 

Beispiel:

 

Kö. Zb. Nr. 17-9-8-2015

 

Einwinterungsstärke (25.09.2016)     13 belagerte Waben

Auswinterungsstärke (05.04.2017)   12 belagerte Waben

 

                                                           12 Waben

Überwinterungsquotient =               <s>                 </s>      = 0,92

                                                           13 Waben

 

Winterfestigkeit = 4 Punkte

 

 

 

Die Werte werden bei der Zuchtwertschätzung zwar nicht berücksichtigt, sind aber für die Selektion vitaler Völker ausgesprochen wichtig. Da aussagekräftige Werte erst im Frühjahr nach dem ersten Leistungsjahr vorliegen, sind sie im Zuchtbuch nachzutragen, was auch bei der internetgestützten Zuchtbuchführung im Nachhinein möglich ist.

 

 

F.-K. Tiesler

15.02.2018