Sie sind hier: Home
Deutsch
English
Français
Nederlands
Freitag, 06. Dezember 2019

BeeBreed bekommt ein neues Gesicht

BeeBreed bekommt ein neues Gesicht Das Bienenzuchtportal des Länderinstituts für Bienenkunde Hohen Neuendorf wurde grundlegend überarbeitet, und erhält nun ein moderneres Aussehen und eine verbesserte Bedienbarkeit mit Berücksichtigung der Prinzipien für barrierefreie Webseiten. Ein spezielles Augenmerk lag dabei auch auf der der Anzeige auf mobilen Geräten.

Da die gewohnten Funktionen beibehalten wurden, sollte den Züchtern die Umgewöhnung nicht schwer fallen. Die störungsfreie Arbeit in mehreren Browserfenstern und die Möglichkeit, dass eine einzelne Unterseite als „Bookmark“ gespeichert werden kann, erleichtert die Bedienung im Rahmen der bisherigen Arbeitsabläufe. Eine Detailverbesserung mit großer Relevanz: die Spaltenüberschriften von vielen Tabellen sind jetzt anklickbar mit dem Resultat, dass die Tabelle nach dieser Spalte sortiert wird. Bei einem weiteren Klick wird die Tabelle absteigend statt aufsteigend sortiert. Bei einem Klick auf eine andere Tabellenüberschrift wird die Tabelle nun nach dieser sortiert, aber die zuerst angeklickte Sortierung bleibt im Hintergrund erhalten und wird bei gleichen Werten der neuen Sortierreihenfolge benutzt. Probieren Sie es aus!

Weitere Ergänzungen sind die nun mögliche Erfassung der Ergebnisse der Tests zur Varroa-sensitive Hygiene und die Anzeige, ob eine Königin genotypisiert oder Sperma ihrer Drohnen konserviert wurde.

Für die Zuchtdateneingabe war bisher eines gesetzt: der Züchter beginnt die Eingabe mit der 1a, der 2a und der 4a. Durch die Einführung der Belegstellendatenbank wurde die Eingabe der 4a im Grunde überflüssig, wurde aber nicht konsequent umgesetzt. So gab es in den Zuchtdaten immer wieder Fälle, in denen die 4a aus der Datensatzeingabe nicht mit der Belegstellenangabe zusammenpasste. Vermutlich sind einige Fälle aus Schreibfehlern entstanden, andere daraus, dass sich die geplante Belegstellenbesetzung geändert hat. Aber wer weiß am verlässlichsten, welche Abstammung auf der Belegstelle eingesetzt wurde? Natürlich der Belegstellenleiter und nicht der Züchter, der die Belegstelle aufsuchte. Darum gilt jetzt: bei Belegstellenanpaarung muss nur noch die Belegstellennummer eingegeben werden (mit Durchgang, falls es mehrere gibt) – die 4a ergibt sich daraus automatisch. Nach der Eingabe des Belegstellencodes und dem Druck auf „Prüfen“ wird der Name der Belegstelle und die 4a angezeigt (falls in der Belegstellentabelle vorhanden) – somit hat man sofortige Rückkontrolle. Sollte die 4a dabei nicht mit den eigenen Aufzeichnungen übereinstimmen, nehmen Sie mit den Obleuten Kontakt auf – im besten Falle profitieren auch andere Züchter von der Richtigstellung der Information.

Bei der künstlichen Besamung sind die Züchter für die Eintragung der richtigen 4a (oder 1b bei 1b-Besamung) verantwortlich, denn die Besamer gehen in vielen Fällen auf die Wünsche der Züchter ein, die zentrale Erfassung aller dieser Anpaarungen ist unrealistisch und wurde auch nie komplett umgesetzt. Deswegen haben die Besamer auch eine separate Nomenklatur. Eine Ausnahme bilden die Besamungsstellen mit fester 4a, die in der Belegstellentabelle geführt werden.

 

 

BeeBreed ist ein Service des Länderinstitut für Bienenkunde Hohen Neuendorf e. V., unter der Webadresse http://beebreed.eu aufrufbar. Um als Züchter aktiv teilzunehmen, ist die Mitgliedschaft in einem teilnehmenden Verband obligatorisch.

 

Autor: Andreas Hoppe

13.09.2019