Sie sind hier: Home
Deutsch
English
Français
Nederlands
Wednesday, 23. September 2020

Sicher Umweiseln

Umgeweiselt werden Völker aus mannigfaltigen Gründen, Züchter und Honigimker kennen diese zur Genüge. Beim Umweiseln der Völker ist immer mit „Schwund“ zu rechnen, daher sollte man einige Königinnen mehr in Reserve halten.

Zusetzen einer begatteten Königin.

Das Zusetzen im neun Tage weisellose Volk, ist sehr sicher in der Annahme einer Königin, man kann in diesem Fall unbegattete, begattete oder schlupfreife Zellen zusetzen. Die Bienen „wissen“, dass sie nach neun Tagen keine offene Brut mehr zur Verfügung haben, von der sie im Zweifelsfall eine neue Königin nachziehen könnten. Daher wartet man diese Zeit ab, bricht alle Nachschaffungszellen aus, und setzt dann die Neue mit dem Nicot Zusetzkäfig, der mit einem Zuckerteigpfropfen verschlossen ist, zwischen Brutwaben mit schlüpfender Brut, da sitzen die überwiegend jungen Bienen, die nicht so aggressiv sind.

 

Nach sieben Tagen erfolgt die Kontrolle (wichtig!), es wird eine Wabe neben dem Zusetzkäfig gezogen, weil in dessen Umgebung die Königin meist zuerst mit der Eilage beginnt. Sind Eier vorhanden, kann von weiterem Suchen abgesehen werden, es würde nur die Königin gefährden. Meist geht es aber gut, wenn nicht, das Volk heult und ist unruhig oder/und es sind Nachschaffungszellen da, dann wird gleich bei der Kontrolle eine neue Königin eingesetzt. Die Nachschaffungszellen können in diesem Fall natürlich nur da sein, wenn man eine Königin in ein Volk mit offener Brut gesetzt hat.

 

Es gibt zweierlei Arten von „Problembeweisellungen“, erstens: Man hat in einem Volk schon zwei oder drei Königinnen „versenkt“, ohne das es zu einer erfolgreichen Beweiselung kam; oder solche, bei der man eine fremdrassige Königin in ein andersrassiges Volk einweiseln will, z. B. original Heidebienen mit einer Carnica oder Buckfast Königin beweiseln. Bei dem ersten Fall ist in aller Wahrscheinlichkeit meist eine zu kleine Königin im Volk, die noch nicht legt. Das Volk wird in einiger Entfernung (etwa 50m) komplett ins Gras gefegt und dann wie oben beweiselt.

 

Im zweiten Fall geht es nur mit der sog. „zwei Mal neun Tage Methode“. Dabei wird dem zu beweiselnden Volk nach Ausbrechen der ersten Nachschaffungszellen nicht schon nach neun Tagen eine neue Königin eingesetzt, sondern erst mal wieder eine offene Brutwabe mit jüngster offener Brut, damit sie sich nun noch einmal Nachschaffungszellen ziehen können. Nach dem zweiten Mal neun Tage wird diese Weiselprobe ganz entfernt und jetzt wird die Königin wie oben beschrieben eingesetzt. Dieses "zwei mal neun Tage weisellos" bewirkt, das sämtliche Brut geschlüpft ist und nur noch Bienen da sind, die die Königin in den allermeisten Fällen auch annehmen. Man kann solche andersrassigen Königinnen auch in Kunstschwärme einweiseln. 

 

Geert Staemmler, Imkermeister, Im Holt 38g, 23812 Wahlstedt

 

09.06.2011